Die Himmelsscheibe

Hypothese

Kommentare

Links

AndereTheorien

Zitate

Email

 

Einleitung

Am 25.11.2002 erschien im Spiegel ein Bericht über die Himmelsscheibe von Nebra. Ich habe mir seitdem dazu ein paar Gedanken dazu gemacht.

Die Himmelsscheibe ist wohl 3600 Jahre. Interessant sind die beiden Sicheln rechts und links, die genau dem Winkel des Sonnenauf- und untergangs entsprechen. Der Sternenhaufen könnte nach einer Theorie die "Plejaden " darstellen. Die Bedeutung der anderen 25 Sterne ist unklar. Noch mehr offizielle Details über die Deutung, Fundort und Beschaffenheit gibts bei den Links.










Tatsächlicher Sternhimmel am 21.12.1600 vor Christus 21:00 mit Freewareprogramm "Cartes du Ciel "

Himmelsscheibe

Gürtel des Orion
Es ist möglich Orion(Gürtel) und Sirius in den unteresten vier Sternen der Himmelsscheibe zu erkennen, wenn man die Sichtweise eines Betrachters von der Erde voraussetzt. Die Barke taucht auch auf dem Equinoxstone in Loughcrew(siehe unten) auf.

Handel
Bereits zu dieser Zeit gab es Handel in ganz Europa. Dies führt zur gegenseitigen Beeinflußung der Völker. Durch den Transport von Waren und Bodenschätzen stieg der Kontakt und vielleicht war auch eine gewisse Koordination zwischen den Siedlungen erforderlich. Stonehenge liegt ungefähr auf dem selben Breitengrad und der Wissensstand wird ähnlich gewesen sein. Es ist unwahrscheinlich, dass sich Völker nicht gegenseitig beeinflußen.


 

 
Verbindung zu Kreta
Interessanterweise taucht auf dem auf Kreta gefundenen Diskos zu Phaestos auch ein Symbol auf, daß dem Sternenhaufen sehr ähnlich sieht. Allerdings sind diese Schriftzeichen im Gegensatz zu den Hieroglyphen noch nicht entschlüsselt.

Symbol 1    Symbol 2
Diese Symbole tauchen mehrfach auf der Tonscheibe auf

Sternhaufen
Plejaden oder nicht Plejaden - das ist hier die Frage...
Natürlich legt die Zahl 7 nahe, dass es sich um die Plejaden handelt. Diese waren früher wichtig, weil diese den Frühling und damit die Aussaat angezeigt haben.( Wissenswertes )

Interessant ist in diesem Zusammenhang das Wort Septentrion. Das Wort stammt von sieben(septem) und triones (ein Team von 3 Oxen für einen Pflug). Damit ist entweder der Große oder der Kleine Bär gemeint und steht in der Bedeutung für Norden. Durch die Präzission ändert sich die Ausrichtung der Erdachse und damit der Nordstern.



Lascaux

Das erste Bild der Plejaden könnte sich in der Höhle von Lascaux befinden. (siehe Links für weitere Informationen)



Um das Jahr 3000 v.Chr. zur Tages-und Nachtgleiche im Frühjahr tauchten die Plejaden kurz vor der Sonne im Osten auf. Fraglich ist allerdings, ob sie sichtbar waren.

Ist es das, was man auf Knowth 15, dem Entrancestone in Newgrange und der Himmelsscheibe sehen kann?

In Knowth, Irland, gibt es einen Kerbstone 15. Darauf gibt es 7 Kreise (rot), deren Form stark an die Plejaden erinnert.

Knowth Kerbstone 15


In Newgrange, Irland, gibt es einen Entrancestone. Darauf gibt es 7 Spiralensymbole rechts und 4 Vierecke links.

Auf der Himmelsscheibe ist dem Sternhaufen die Barke incl. 3 Sterne und einem weiteren genau gegenüber gestellt. Die Himmelscheibe is zwar mehr als 1000 Jahre jünger, aber wenn man z.B. ein Kreuz aus dem 5. Jahrhundert in Spanien findet, hat dieses auch die gleiche Bedeutung wie eines in Polen von 1500. Dies sollte also kein Ausschlußkriterium sein.

Es erscheint nun das Grundmuster: ein Siebengestirn, ggf. zwei größere Halbkreise und weitere 4 Symbole (gruen, Guertel des Orion plus Sirius) eingefasst von einem Halbkreis(Barke).

Der linke versetzte Stern
Der linke Endpunkt der Horizontalen wurde versetzt als die Sichel angebracht wurde - aber in einer Weise, dass die Horizontale erhalten bleibt. Auch das er nicht an eine andere Stelle vesetzt wurde, spricht dafür, das die Stelle an der ein Stern angebracht wurde, wichtig war. Er ergibt eine waagerechte Linie mit dem Stern auf der rechten Seite.

Versetzter linker Stern


Aber warum wurden auf der anderen Seite zwei Sterne entfernt?
Vielleicht konnten sie nicht nahe genug versetzt werden. Das würde dann aber dafür sprechen, dass die Position wichtig war. Die Anzahl schien zu diesem Zeitpunkt nicht mehr wichtig gewesen zu sein.

missing stars

Der Stern oben links ging wohl nur verloren.

Weisse Senkrechte
Auffallend ist die Senkrechte im linken Teil auf der Horizontale. Sie ist in 4 gleiche Abschnitte geteilt. Zufall?.

Diese Linie könnte dazu gedient habe, die Platte nach den Himmelsrichtungen auszurichten. Vielleicht entspricht diese Linie auch der Tag- und Nachtgleiche. Mithilfe einer Sonnenuhr(d.h. ein Stab in der Erde) bestimmt man den höchsten Sonnenstand und legt die Platte längs der Senkrechte auf den Boden. Anschließend spannt man 2 dünne Seile schräg längs den gelben Linien über die Himmelsscheibe. An deren Enden errichtet man Stöcke oder Baumpfähle und in der Beobachtungsplatz in der Mitte wird mit einer Steinplatte markiert.
Somit hätten überall in Mitteldeutschland schnell Sonnenbeobachtungsstationen errichtet werden können.
Vielleicht wurden dieses Hilfslinien zur Bestimmung weiterer wichtiger Feiertage benötigt.





Verteilung der Symbole

Die Himmelsscheibe scheint von der Platzierung der vier Symbole (Sonne, Mond, Sonnebarke und Sternhaufen) rechtslastig.

Wenn mann allerdings die vier Sterne der Senkrechten als ein weiteres Symbol betrachtet, erscheint die Scheibe gleichverteilt.





Lot

Ein aufmerksamer Leser bemerkte ferner, dass man vom Sternenhaufen das Lot auf die Barke fällen kann. Es scheint also einen Bezug zwischen beiden zu geben.







Thornborough

Thornborough , eine gigantische Anlage in England, erinnert stark an der Gürtel des Orion. und hat in etwa den gleichen Winkel wie die Barke in Loughcrew (siehe unten).
Karte .



Tara in Irland und die Pyramiden in Ägypten
Tara in Irland hat einen ähnlichen Grundaufbau. Zufall?
Es liegt auf einem Hügel mit einem weiten Blick und ist ca. 5000 jahre alt. Der "Mound of Hostage" ist ein kleiner Hügel in dem viele Menschen beerdigt wurden. Er hat einen Eingang in Richtung Osten. und er liegt ungefähr an der Stelle an dem der Sternhaufen ist. Der Rath of the Kings und das House of Corma sind ca. 2 m hohe Erdwälle.

Die Cheopspyramide ließ der Pharao so ausrichten, das die Schächte der Pyramide von der eigentlichen Grabkammer zum Süden auf den Mittleren der Gürtelsterne des Orion und zum Norden auf den Himmelspol - zur damaligen Zeit Thuban - zeigen. So sollte dem Pharao eine Platz bei den "Unsterblichen" (den Circumpolarsternen, d.h. die Sterne, die das ganze Jahr über zu sehen sind) gesichtet werden. Der Schacht der Königinnenkammer zeigte in Richtung Sirius. Zudem wurde dem Pharao ein Boot mitgegeben.

Dies würde zu Tara und der Grabkammer als Tor zum Himmel und dann auch zu der Himmelsscheibe passen. Wir kommen ja auch immer noch in den "Himmel".

Ansonsten sind die 3-er Gruppen der Pyramiden Gizeh, Abusir und Djoser um 2500 v. Chr. ungefähr nach einem Winkel von 199-215 Grad ausgerichtet. Dies erscheint beabsichtigt.



Sonnenbarke, Loughcrew in Irland und die Pyramiden in Ägypten
Die Sonnenbarke (in anderen Theorien auch die Milchstrasse, Nordlicht oder Regenbogen) ist erstmal nur ein Bogen mit Längsrillen. Auch dieses Symbol taucht in Irland wieder auf.

Loughcrew (ca.3000 - 3400 v.Chr.), 70 km nordwestlich von Dublin, liegt auf den 4 höchsten Hügeln der Gegend, die eine West-Ost Ausrichtung haben. Die meisten archäologischen Fundstädten liegen auf dreien von ihnen.

Vielleicht wurden diese Hügel nicht nur gewählt, weil sie die höchsten waren, sondern auch weil sie an den Gürtel des Orion erinnern.

Auf dem mittleren von ihnen liegt Cairn T. Dieser hat einen Durchmesser von ca. 40 m und ist so ausgerichtet, das an den Tagen um der Tag- und Nachtgleichen die Morgensonne kurz für ca. 20 Minuten den sogenannten Equinox Stone ( Film ) erleuchtet.

Ich setze für die weiteren Überlegungen vorraus, das es sich um eine Sternenkarte handelt und habe den Versuch gemacht, eine Sternenkarte darüber zulegen und das bisher gesagte darauf anzuwenden.

Equinox Stone


Viele der dargestellten Symbole sind - wenn auch nicht exakt gleich - zweimal vorhanden. Das legt die Vermutung nahe, daß entweder die gleichen Sterne an zwei verschiedenen Daten (z.B. Frühjahr und Herbst) abgebildet sind oder das an einem Tag oder mehreren Tagen eine Bewegung ( während einer Tag- und Nachtgleiche) dargestellt ist.

Der Lichtstrahl der Sonne bewegt sich von links oben nach rechts unten über den Stein. Draußen geht im Osten langsam die Sonne auf. Der Strahl bewegt sich über die beiden großen "Blumen". Nehmen wir also an, daß die großen Blumen die Sonne im Verlauf darstellen. (Die anderen beiden, unteren Blumen passen zum Verlauf des Mondes, der Sonne und der Planeten, wenn man den Stein als Sternkarte betrachtet.)

Ich gehe davon aus, das die beiden Barken den Gürtel des Orion darstellen - auch zu zwei verschiedenen Zeitpunkten. Während die Sonne also nach schräg unten wandert, fährt ihr die Barke (vielleicht sollen die Striche in der Barke die Seelen Verstorbener symbolisieren, die dann bei der Sonne ankommen - dargestellt durch den Halbkreis über ihr) quasi entgegen. Zumindest auf dem Bild.

Das paßt zwar auf der Steinplatte und der Sternenkarte, aber draußen geht die Sonne im Osten auf, Orion im Westen unter. Hier würde Orion quasi der Sonne davon fahren.

Aber vielleicht ist das ja nur eine Frage der Erklärung. Wenn wir uns dazu die religiösen Vorstellungen im alten Ägypten ansehen, bekommt das ganze plötzlich einen Sinn. Ich denke, daß man die grobe Denkart heranziehen darf, da diese nur ein paar Hundert Jahre dahinterliegt und somit als Erklärung wesentlich aktueller ist.

Dort fährt man nach dem Tod in einer Barke in Richtung Westen, durch das Reich des Osiris (Orion), um das ewige Leben zu erreichen. In dieser Grabkammer wird das "Buch der Toten" und das Ende dieser Reise der Königin Nefetari in der Weise dargestellt, das die Verstorbene wiedergeboren als Sonnenscheibe im Osten auftaucht.


Dublin 23.9.2999 BC 3:25 Dublin 23.9.2999 BC 7:30

Dublin 23.9.2999 BC 3:25 Dublin 23.9.2999 BC 7:30
Orion steht im Süden Die Sonne geht im Osten auf, Orion im Westen unter



Umgekehrt würde das natürlich die Theorie unterstützen, dass die Standorte der drei großen Pyramiden dem Gürtel des Orion nachgebildet sind.


Noch ein Blick auf den Diskos zu Phaestos. Einzelne Worte scheinen auf beiden Seiten von der Mitte nach außen zu führen (oder eben umgekehrt). In der Mitte tauchen auf der einen Seite Schlangenlinien (Wasser?) und auf der anderen genau das Symbol auf, dass in Loughcrew auf dem Equinox-Stein von der Sonne angestrahlt wird. Hier die Blume oder Sonne.


Eigentlich tauchen immer die gleichen Motive wieder auf: die Kultstätten und Friedhöfe sind auf hohen Bergen oder im Falle der Pyramiden sind diese extra geschaffen worden, die Sterne des Gürtel des Orions und die Sonne. Vielleicht wurde aus den Gürtelsternen des Orion das Boot mit dem man durch die Unterwelt fährt. Warum sollte man also nicht von den religiösen Vorstellungen im alten Ägypten ausgehen und diese als Basis nehmen und mal versuchen, wie weit man damit kommt? Vielleicht sind die religioesen Vorstellung der alten Kulturen ähnlicher als wir denken.


Wichtiger Hinweiss :
Nun , ich möchte noch einmal betonen, daß es sich um meine Deutungen handelt.

Als Amateur weise ich daraufhin, dass alles spekulativ ist und ggf. überprüft werden muss.
Lesen Sie diese Website also kritisch und machen Sie mich bitte auf Fehler aufmerksam!

Die Bilder der Himmelsscheibe erscheinen mit freundlicher Genehmigung des
(c)Landesamtes für Archäologie Sachsen-Anhalt 2002.

Abdruck oder Weitergabe dieses Textes nur mit Genehmigung des Autors.

Webmaster B. Staufenbiel